Shōjo Manga: Die Freundin der Hexe #1

Shōjo Manga: Die Freundin der Hexe,; ISBN 9783842049116Autorinnen: Asako Yuzuki, Ayuko

Übersetzt von: Hana Rude

Softcover: 192 Seiten

Verlag: Tokyopop

Auflage: 1 (2019)

ISBN-13: 9783842049116

Vom Hersteller empfohlenes Alter:
ab 13 Jahren

Preis: 6,50 EUR

Darum geht‘s

Die Hexe Lisa ist aus der Unterwelt nach Kunitachi gekommen, um die verstoßene Prinzessin zu suchen. Nur die Lotusblüte, die in ihrem Herzen wächst, kann die Unterwelt vor ihrem Untergang bewahren. Durch ihre Art eckt sie mit jedem an und so beschließt sie, sich mit Soyo anzufreunden. Dieses unscheinbare Mädchen soll ihr bei der Suche helfen.

Umsetzung

Ich mag die Hexengeschichte total. Sie erinnert mich an die Hexengeschichten aus meiner Kindheit (nur die Hakennase und die Warze fehlen). 😉 Lisa hat einen Besen, einen spitzen Hut und einen magischen Gefährten (Moff). Bei ihrer Ankunft reist sie durch ein Gewitter und sie lebt in einem gruseligen Hexenhaus, wie ich es mir vorstelle.

Die Illustrationen sind sehenswert und die Fotokarte sieht ebenfalls gut aus.

Schweig still, du schmutzige Abflussratte! Wag es nicht, unsere Prinzessin zu beleidigen!

Asako Yuzuki, Ayuko: Die Freundin der Hexe #1, 2019, Seite 34

Lisa ist total außergewöhnlich und fällt sofort auf. Bereits ihr erster Auftritt im Gewitter zeigt, dass sie den Ton angibt. Sie lässt sich nichts gefallen und sagt jedem ihre Meinung. Sie wirkt dabei authentisch und das macht sie sympathisch.

Du redest die ganze Zeit vom Normalsein und Sichanpassen… Weißt du eigentlich, wie oft du das allein heute schon gesagt hast? […] …ich hab keine Zeit, mich mit jemandem abzugeben, dessen Blume im Herzen ausgetrocknet und verdorrt ist. Deine Seele ist praktisch schon tot.

Asako Yuzuki, Ayuko: Die Freundin der Hexe #1, 2019, Seite 48f.

Die Geschichte hat einen ernsten Ton und behandelt jugendliche Themen, wie Mobbing oder das Verhältnis zu den Eltern. Doch die Geschichte geht darüber hinaus. Die Figuren müssen sich Gedanken darüber machen, was jede Einzelne von ihnen so besonders macht. Und dass man als Mensch nicht dadurch groß wird, dass man andere klein macht.

Untätig dabei zuzusehen, ist wie das Mobbing selbst.

Asako Yuzuki, Ayuko: Die Freundin der Hexe #1, 2019, Seite 48

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • tolle Illustrationen
  • klassische Hexengeschichte
  • ernst und lebensnah
  • sympathische Figuren

Meine Meinung

Mir gefällt diese Hexengeschichte. Es gibt Zauber, Hexenbesen und ein gruseliges Hexenhaus. Lisa ist einzigartig. Sie sagt frei heraus was sie denkt und schert sich nicht um die Meinung anderer. Damit eckt sie natürlich an, vor allem bei einer Mädchenclique, die andere mobbt. Manchen von ihnen geht es mehr darum andere niederzumachen, anstatt selbst zu wachsen. Eine Thematik, die sich durch die ganze Geschichte zieht.

5 von 5 Sternen

Weitere Shōjo Manga findet ihr in meiner Manga Übersicht.

Kleinen Hexen ab 7 Jahren kann ich die Serie „Flora Flitzebesen“ empfehlen.

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Es spielt keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Auf der Seite von Tokyopop kannst du einen Blick den Shōjo Manga „Die Freundin der Hexe #1“ werfen und es bestellen. Natürlich hilft dir auch der Buchhändler deines Vertrauens.

Dir hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann lass es mich wissen und schenk mir ein „like“. Vielen Dank! 🙂

Diesen Shōjo Manga habe ich gekauft.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.