Manga Einzeltitel

Yuri Manga: Geliebte Mangaka


Haruka Hada darf endlich als Redakteurin für ihr Idol, Ritsu Kuroi, arbeiten. Haruka ist stylisch gekleidet und geht auf ihre Mitmenschen zu. Kuroi hingegen ist eine graue Maus, die ihre Mitmenschen meidet. Während ihrer Zusammenarbeit überwinden sie Schwierigkeiten und kommen sich dadurch näher. Diese Geschichte besticht vor allen durch die wunderschönen Zeichnungen und die sympathischen Heldinnen.
 


Yuri Manga: I married my best friend to shut my parents up


Machi ist genervt, denn ihre Eltern bombardieren sie mit Lebensläufen möglicher Heiratskandidaten. Ihre beste Freundin Hana hat eine Idee: Wenn sie beide vorgeben miteinander verheiratet zu sein, hat Machi ihre Ruhe. Kurzerhand ziehen die beiden Frauen zusammen. Hanas Art das Leben zu genießen zwingt Machi dazu sich darüber klar zu werden, was sie eigentlich vom Leben erwartet. Naoko Kodama ist eine großartige Zeichnerin. Die Geschichte schlägt mal lustige, mal nachdenkliche Töne an. Ich lese sie immer mal wieder.


Yuri Manga: Mädchen in all ihren Farben


 
Dies ist eine Kurgeschichtensammlung über Mädchen, die sich ineinander verlieben. Die Geschichten werden gefühlvoll erzählt und nicht immer gibt es ein Happy End. Mir gefällt vor allem, dass die Geschichten abwechslungsreich sind. Leider wirken zwei von ihnen mehr wie Skizzen. Am Ende gibt es ein langes Nachwort, indem Miman von ihren Gedanken zu den einzelnen Geschichten erzählt.
 


Yuri Manga: Mädchen x Mädchen


 
Dieser Band ist eine Kurzgeschichtensammlung. Miman zeigt hier ihre ersten Arbeiten als professionelle Mangaka. Wie immer, gibt sie am Ende des Manga einen Einblick in die Entstehung ihrer Geschichten. Eine der Geschichten ist als Einstimmung auf das Café Liebe entstanden. Besonders gefallen mir die schönen Zeichnungen und der Abwechslungsreichtum der Geschichten.
 


Yuri Manga: Cocytus


 
Mit Naoko Kodamas Geschichten kann man nichts verkehrt machen. Besonders „Cocytus“ geht unter die Haut. Mineko ist ein unabhängiges Mädchen. Sie bleibt sich selbst treu und gibt nicht vor jemand zu sein, der sie nicht ist. Dafür wird sie von ihren Mitschülern mit Verachtung gestraft. Geschichte und Figuren haben sehr viel Tiefgang. Ich finde, dass Naoko Kodama eine begnadete Zeichnerin ist.
 


Shōjo Manga: Jimikoi – Simple Love


 
In diesem Shōjo Manga werden vier Liebesgeschichten erzählt. Sie bestechen durch drei Eigenschaften: Die Zeichnungen sind süß, die Geschichten sind witzig und die Liebe unschuldig. Der Tiefgang in diesen Geschichten hält sich in Grenzen. Doch Ema Toyama erzählt eindrucksvoll, dass Liebe alle Unterschiede überwindet. Am Ende erzählt auch sie ein wenig zur Entstehung ihrer Geschichten.