Gelesen: Fehlerintelligenz

Stefanie Demann: Fehlerintelligenz; ISBN 9783869365268
 
Autorin: Stefanie Demann

Softcover: 96 Seiten

Verlag: Gabal

Auflage: 1 (2013)

ISBN-13: 9783869365268

Preis: 9,90 EUR

E-Book: 7,99 EUR
 
 
 
„Oh Mann, jetzt hast du dich schon wieder vertippt!“ Ich sitze im Büro und schreibe gerade eine E-Mail. Ich weiß genau was ich sagen möchte und meine Finger fliegen nur so über die Tastatur. Aber immer wieder sind die Tasten an der falschen Stelle. Warum können die richtigen Tasten nicht da sein, wo meine Finger sind?
Nun, Schreibfehler kann man am Computer zum Glück schnell korrigieren. Aber wo kommen Fehler eigentlich her? Was sind Fehler? Und wie kann ich besser mit Fehlern umgehen?

Darum geht‘s

In diesem Ratgeber dreht sich alles um Fehler und wie wir mit ihnen umgehen können. Fehlerintelligenz bedeutet gerade nicht, keine Fehler mehr zu machen. Das ist unmöglich. Doch anhand vieler wissenschaftlichen Studien erläutert Stefanie Demann, warum wir uns oft falsch entscheiden oder verhalten.

Sie zeigt alternativen auf, um konstruktiv mit unseren eigenen Fehlern und denen von anderen umzugehen. Sie gibt konkrete Tipps an die Hand, mit derer Fehler verringert werden können und beschäftigt sich mit der Frage, was ein Fehler überhaupt ist.

Umsetzung

Der Aufbau der 30-Minuten-Reihe gefällt mir richtig gut. Wichtige Aussagen werden farbig hervorgehoben und am Ende jedes Kapitels gibt es eine Zusammenfassung. Der Fast-Reader am Ende fasst die wichtigsten Aussagen des Buches auf wenigen Seiten zusammen.

Wir konstatieren einen Fehler, wenn etwas nicht unseren Erwartungen entspricht.

Stefanie Demann: Fehlerintelligenz, 2013

Was ist ein Fehler? Diese Frage ist sehr komplex und auch die Autorin gibt keine abschließende Antwort darauf. Sie zeigt, dass Fehler sehr oft Ansichtssache sind. Was ein Mensch für einen Fehler hält, kann für einen anderen ganz logisch sein.

Fehlerintelligenz ist der kluge Umgang mit einer Vielfalt an Alternativen.

Stefanie Demann: Fehlerintelligenz, 2013

Dieses Buch hat nicht den Anspruch Fehler auszumerzen – das ist unmöglich. Fehler gehören zu uns und zu unserer Entwicklung. Die Autorin stellt vielmehr Möglichkeiten vor, wie wir mit Fehlern umgehen und aus ihnen lernen können.

Wir haben Systeme geschaffen, die wir nicht mehr verstehen. […] Der Berkeley-Professor Philip Tetlock hat nach dem Vergleich von mehr als 80.000 Prognosen mit den später eingetretenen Ereignissen nachgewiesen, dass Fachleute genauso häufig falsch liegen wie Laien.

Stefanie Demann: Fehlerintelligenz, 2013

Es gibt etliche wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Frage beschäftigen warum wir denken, wie wir denken und warum wir entscheiden, wie wir entscheiden. Die Ausführungen waren allesamt interessant und einiges war neu für mich.

Ein wichtiger Aspekt ist auch der Umgang mit Fehlern anderer. Es gibt viele Faktoren, die unser Verhalten und unsere Entscheidungen beeinflussen – Und nur ganz selten haben sie mit Objektivität und Fakten zu tun. Das zu verstehen kann uns helfen, anderen ihre „Fehler“ zu verzeihen oder ihnen beim Lösen ihrer Fehler zu helfen.

Mir gefallen vor allem die praktischen Vorschläge, anhand derer man auf Fehlersuche gehen kann. Es gibt ganz konkrete Fragen, die man sich selbst stellen kann, um

Am Ende gibt es eine Literaturliste mit ein paar interessanten Titeln, um die Lektüre zu vertiefen.

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • wissenschaftlich unterlegt
  • interessante Informationen
  • angenehm geschrieben
  • praktische Anleitungen

Meine Meinung

„Wer nichts macht, macht nichts verkehrt.“ Vielleicht hast du diesen Spruch schonmal gehört. Aber hast du auch schon mal jemanden getroffen, der (absolut) nichts macht? Ich nicht und deshalb kenne ich keinen Menschen ohne Fehler.

Dieser Ratgeber ist sehr interessant. Anhand wissenschaftlicher Untersuchungen wirft dieses Buch einen ganz eigenen Blick darauf, was Fehler sind.
Ziel ist es nicht alle Fehler zu vermeiden. Es geht vielmehr darum zu erkennen, was man selbst als Fehler wahrnimmt und warum. Und es zeigt auf, wie und warum man Fehler nicht verurteilen, sondern als Chance für positive Entwicklungen begreifen kann.
Sie gibt ebenfalls praktische Tipps an die Hand, um im Vorfeld Entscheidungen zu durchdenken und somit weniger Fehler zu machen und auch dem eigenen, automatischen Denken auf die Schliche zu kommen und so souveräner zu werden.

5 von 5 Sternen

Interessierst du dich für persönliche Weiterentwicklung?

Diese Titel möchte ich dir empfehlen:

30 Minuten Gewohnheiten ändern

Optimistisch denken

Ziele erreichen

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Es spielt keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Auf der Verlagsseite kannst du einen Blick ins Buch „Fehlerintelligenz“ werfen und es bestellen. Der Titel ist auch in der Onleihe erhältlich.

Dir hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann lass es mich wissen und schenk mir ein „like“. Vielen Dank! 🙂

Diesen Ratgeber habe ich bei der Onleihe ausgeliehen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.