Gelesen: Das Minimalismus Projekt

Christof Herrmann: Das Minimalismus Projekt, ISBN 9783833873591
Autor: Christof Herrmann

Hardcover: 240 Seiten

Verlag: Gräfe und Unzer

Auflage: 3 (2020)

ISBN-13: 9783833873591

Preis: 17,99 EUR

E-Book: 14,99 EUR

Darum geht‘s

Beim Minimalismus geht es darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Doch für jeden Menschen bedeutet das etwas ganz anderes. In diesem Ratgeber zeigt Christof Herrmann verschiedene Ansätze auf, mit dem Ziel überflüssigen Besitz zu reduzieren, die eigenen Werte und Bedürfnisse kennenzulernen und die eigene Lebensqualität zu verbessern. Er berichtet dazu aus seinem persönlichen Weg zum Minimalismus.

Umsetzung

Beim Minimalismus gibt es keine festen Regeln. Du musst nicht ausmisten, bis du nur noch 100 Gegenstände besitzt. […] Du schaffst einfach nur Zeit und Raum für die Dinge, Aktivitäten und Menschen, die Dir wichtig sind.

Christof Herrmann: Das Minimalismus-Projekt, 2020

Wie bei jedem Ratgeber gilt auch hier: Greif dir die Aspekte heraus, die dir helfen und zu deinem Leben passen.

Jedes Kapitel beginnt mit dem Zitat einer berühmten Persönlichkeit. Schon in der Antike gab es Menschen, die sich über unsere Lebensweise Gedanken gemacht haben. Minimalismus ist weder neu, noch modern. Er zeigt vielmehr, wie lange wir Menschen schon nach einem – für uns individuell – bedeutsamen und erfüllten Leben streben.

Die vielen Ideen, die der Autor vorstellt, sind meistens richtig und hilfreich. Wenn du dich noch nie mit Minimalismus beschäftigt hast, wirst du hier vieles zum Ausprobieren finden. Aber vielleicht kennst du Marie Kondos Bücher bereits oder hast etwas über Glück und Achtsamkeit gelesen. In diesem Fall kennst du die Tipps bereits.

Was mir nicht so gut gefällt ist, dass dieser Ratgeber ideologisch getränkt scheint und an manchen Stellen die Meinung des Autors auf mich unreflektiert wirkt.
Christof Herrmann prangt gerne unsere „kapitalistische Leistungsgesellschaft“ an, die uns krank mache. Interessanterweise haben auch andere westliche Länder eine ähnliche Gesellschaftsform und dennoch belegen sie in Zufriedenheitsrankings stets erste Plätze. Oder wir machen die Umkehrprobe: Die Menschen in sozialistischen Gesellschaften, wie der DDR, China oder Nordkorea müssten ja super glücklich sein und ein erfülltes Leben haben. Ist das so?
Immer wieder betont der Autor, dass Minimalismus zu Achtsamkeit führt. Und dann schreibt er doch darüber, dass der steigende Paketversand für ihn „unerträglich“, verschwendete Lebenszeit „Sünde“ und Margarine oder Süßigkeiten „desaströs“ seien. Geht es auch eine Nummer kleiner? Für mich zeugt diese Ausdrucksweise von einem Mangel an Achtsamkeit.

Benutze zum Ohrensäubern den kleinen Finger statt der üblichen Wattestäbchen.

Christof Herrmann: Das Minimalismus-Projekt, 2020

Manche Tipps finde ich unbrauchbar. Welcher Mensch hat bitte so schmale kleine Finger oder so große Ohrlöcher, dass er die Ohren mit dem Finger säubern kann?

Christof Herrmann stellt auch oft Behauptungen auf, die nicht belegt sind. Warum ist oft am Ende des Gehalts noch viel Monat übrig? Was ist seine Quelle für diese Aussage? Warum bedeutet ein höheres Gehalt meist mehr Arbeit und Stress? Hat er noch nie eine Gehaltserhöhung bekommen, die an keine Bedingungen oder neue Aufgaben geknüpft war? Und was ist mit denjenigen, die in ihrer Arbeit aufgehen und mehr Verantwortung wollen und diese nicht als Stress empfinden?

Die einzelnen Kapitel sind in sich abgeschlossen. Dennoch hätte Christof Herrmann Themenfelder zusammenhalten können. Er schreibt über Ausmisten, dann über Ernährung, dann wieder über Ausmisten, dann Achtsamkeit und dann Ernährung. Es fehlt der rote Faden.

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • breite Übersicht für Minimalismus-Neulinge
  • Nichts Neues für erfahrene Minimalisten
  • Wirkt ideologisch durchtränkt
  • Ideen sind teilweise unbrauchbar
  • roter Faden fehlt

Meine Meinung

Wenn du dich noch nie mit Minimalismus beschäftigt hast, wirst du hier viele Ideen und Anregungen finden, um diejenigen Gegenstände, Gewohnheiten und Menschen loszulassen, die dich unglücklich machen. Solltest du schon Bücher zu den Themen Aufräumen, Glück und Achtsamkeit gelesen haben, sind die Chancen gut, dass du hier nichts Neues lernst. Auf mich wirkt der Ratgeber oft ideologisch durchtränkt und immer wieder finden sich Tipps, denen ich nicht zustimme. Das Lesevergnügen war daher eher durchwachsen.

2 von 5 Sternen

Bücher zu ähnlichen Themen findest du in meiner Rubrik Aufräumen, wohnen, leben

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Es spielt keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Auf der Seite von Gräfe und Unzer könnt ihr einen Blick in „Das Minimalismus Projekt“ werfen und es bestellen. Der Titel ist auch in der Onleihe erhältlich.

Euch hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann lasst es mich wissen und schenkt mir ein „like“. Vielen Dank! 🙂

Diesen Ratgeber habe ich in der Onleihe ausgeliehen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.