Gelesen: Sketchnotes kann jeder


 
Autorin: Ines Schaffranek

Softcover: 217 Seiten

Verlag: Rheinwerk

Auflage: 1 (2017)

ISBN-13: 9783836243377

Preis: 24,90 EUR
 
 
 
 
Inhalt

In diesem Sachbuch findet ihr zahlreiche Informationen und Anleitungen rund um Sketchnotes. Unter anderem werden verschiedene Container, Gliederungspunkte und Figuren gezeigt. Darüber hinaus enthält es eine kleine Farblehre, eine Materialkunde und es werden digitale Werkzeuge für Sketchnotes vorgestellt. Neben der Vermittlung von Grundlagen geht die Autorin auf weitere Inspirationsquellen ein und auf Methoden, mit denen man zukünftig selbst Sketchnotes entwickeln kann.

Aufmachung des Buches

Das Buch ist farbenreich bebildert. Zu allen Ausführungen gibt es etliche Sketchnotes, z.T. mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Nachzeichnen.

Umsetzung

Die thematisch breite Aufstellung und die Tiefe dieses Sachbuchs haben mich überzeugt. Es vermittelt die Grundlagen detailliert und gibt ebenso verschiedene Werkzeuge an die Hand, mit denen erfahrene Sketchnoter neue Symbole entwickeln können. Für mich ist es das beste Buch, das ich bisher zu diesem Thema gelesen habe.

Die Vermittlung von Grundlagen finde ich ausgezeichnet. Container, Linien, Pfeile, Schatten, Figuren, eine kleine Farbkunde – Auf alles Wesentliche wird eingegangen.

Sketchnotes kann man mit Stift und Zettel zeichnen – Die Autorin stellt hier die Materialien vor, die sie selbst benutzt und verweist auch auf günstigere Alternativen. Daneben stellt sie ein Tablet samt passendem Programm vor, mit dem Sketchnotes auf digitalem Wege erstellt werden können.

Es gibt sehr viele Vorlagen zu etlichen Symbolen, die anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen so vorgestellt werden, dass man sie sofort nachzeichnen kann. Anhand von Beispielen wird dem Leser vermittelt, wie die einzelnen Symbole zu ganzen Sketchnotes zusammengefügt werden können.

Neben den einzelnen Techniken gibt die Autorin auch viele Tipps für die praktische Umsetzung. So rät sie zum Beispiel dazu ein eigenes Wörterbuch zu erstellen. Egal ob für Präsentationen, Seminare oder ein Buch – man muss nicht mehr über passende Symbole nachdenken und bekommt sie nach etwas Übung schnell und einfach zu Papier.

Anstelle von weiterführender Literatur werden verschiedene Webseiten und Blogs vorgestellt, die sich entweder mit Sketchnotes beschäftigen oder die man nutzen kann, um sich für neue Symbole inspirieren zu lassen.

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • sehr umfassend
  • zahlreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • geht auf Bedürfnisse von Anfängern und Fortgeschrittenen ein

Fazit

Ich bin von diesem Sachbuch begeistert. Alles rund um Sketchnotes wird detailliert und verständlich erklärt. Einerseits enthält es umfassende Informationen zu den Grundlagen und Anleitungen für Anfänger. Andererseits finden geübte Sketchnoter Inspirationen zur Entwicklung neuer Symbole. Das Buch ist so umfassend, dass es eine ganze Weile dauern wird, bis man es durchgearbeitet hat.

5 von 5 Sternen

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Es spielt keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Ihr könnt einen Blick ins Buch werfen und es beim Verlag bestellen.

Euch hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann lasst es mich wissen und schenkt mir ein „like“. Vielen Dank! 🙂

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.