Gedichte: Triffst du nur das Zauberwort

Triffst du nur das Zauberwort - Die schönsten deutschen Gedichte; ISBN 9783730605233
 
 
Autoren: Kim Landgraf (Hrsg.)

Hardcover: 256 Seiten

Verlag: Anaconda

Auflage: 1 (2017)

ISBN-13: 9783730605233

Preis: 5,00 EUR

Darum geht‘s

In diesem Band sind über 300 Gedichte abgedruckt. Die ältesten stammen aus dem zwölften Jahrhundert, doch es sind auch etliche Werke von Dichtern der Gegenwart vertreten.
 
Hier findet ihr eine Übersicht zu Gedichtbänden.

Umsetzung

In rund drei Wochen beginnt der Frühling. Wie kann man ihn schöner begrüßen, als mit einem Gedicht?

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804-1875): Er ist’s

Die Auswahl an Themen ist riesig. Die Gedichte beschäftigen sich mit Natur und Jahreszeiten, Abschied und Trauer, Wiedersehen und Trinkfesten, Gesellschaft und Leben. Die Abwechslung gefällt mir richtig gut.

Am Ende des Buches findet ihr ein Quellenverzeichnis. Wenn euch die Gedichte einzelner Autoren gefallen, könnt ihr dort nachschauen, wo ihr weitere von diesen finden könnt.

Ich war total überrascht, als ich das Gedicht „Des Sängers Fluch“ von Ludwig Uhland (1787-1862) gelesen habe. Dieses kannte ich in abgewandelter Form. Es ist die Grundlage für das Lied „Spielmannsfluch“ der Musikgruppe „In Extremo“.

Ich hatte vor ein paar Wochen bereits „Deutsche Gedichte: Eine Anthologie“ von Reclam besprochen. Einige der Gedichte in diesen beiden Büchern überschneiden sich. Unterm Strich kann ich aber sagen, dass mir dieses hier ein ganzes Stück besser gefällt.

Dû bist mîn, ich bin dîn:
des solt dû gewis sîn,
dû bist beslozzen
in mînem herzen,
verlorn ist das sluzzelîn –
du muost immer darinne sîn.

Unbekannt (12 Jhdt.): Des Herzen Slüzzelin

Dieses Gedicht kann man ohne Übersetzung ins moderne Deutsch verstehen. Leider sind auch ein paar andere Gedichte abgedruckt, die deutlich umfangreicher sind und deren Worte sich zumindest mir nicht erschlossen haben. An der Stelle hätte ich mir mindestens Anmerkungen gewünscht, um den Text zu verstehen.

Vielleicht liegt es an mir, aber mit den Werken der Dichter aus der Gegenwart konnte ich auch in diesem Gedichtband nicht allzu viel anfangen.

Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller erhalten sehr viel Raum in dieser Sammlung. Die Werke dieser Ausnahme-Schriftsteller sind beeindruckend. Aber wer sich mit ihren Texten beschäftigt, wird sich sicher auch deren Gedichtbände kaufen. Hier wäre Platz für mehr unbekannte Dichter gewesen, die zum Teil sehr schöne Zeile geschrieben haben.

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • große Themenvielfalt
  • Quellenverzeichnis
  • Auswahl ist Geschmackssache
  • moderne Gedichte finde ich nicht ansprechend

Meine Meinung

Dieser Gedichtband hat mir recht gut gefallen. Die Themenvielfalt ist beeindruckend. Über das Quellenverzeichnis am Ende des Buches kann man nach Gedichtbänden derjenigen Autoren suchen, deren Gedichte einen am meisten angesprochen haben. Die neueren Werke haben mich nicht angesprochen, aber das kann auch an mir liegen.

4 von 5 Sternen

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Es spielt keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Hier könnt ihr einen Blick in „Triffst du nur das Zauberwort – Die schönsten deutschen Gedichte“ werfen. Der Buchhändler eures Vertrauens kann euch beim Kauf helfen.

Euch hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann teilt meinen Beitrag. Vielen Dank! 🙂

Dieses Buch habe ich gekauft.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.