Gelesen: Verrat (Der verwaiste Thron #2)


 
Autorin: Claudia Kern

Taschenbuch: 408 Seiten

Verlag: Blanvalet

Auflage: 1. (2009)

ISBN-13: 9783442244218

Preis: vergriffen

eBook 3,99 EUR
 
 
 
Ana hat sich von ihrem Leibwächter Jonan getrennt und reist alleine nach Westfall weiter. Mit einer Armee will sie sich ihr Land zurückholen. Sie wird gefangengenommen und nach Srzanizar gebracht, wo sie verkauft werden soll. Zur gleichen Zeit setzt sich die Armee der Nachtschatten in Bewegung, während in Westfall verzweifelt nach einer Möglichkeit gesucht wird, die Invasion abzuwehren.

Aufmachung des Buches

Es handelt sich um ein typisches Taschenbuch aus dem Genre Fantasy. Bilder gibt es keine, allerdings findet man im Buchumschlag eine Karte des Landes, die bei der Orientierung hilft.

Umsetzung

Schwarzklaue fand ich von Anfang an unsympathisch und hart im Auftreten. Der zweite Band beginnt mit einem Prolog, der aus einem Erlebnis aus Schwarzklaues Vergangenheit berichtet. Endlich werden er und seine Handlungsweise für mich begreifbar.

Die Erzählweise finde ich, wie zuvor auch, sehr eindringlich. Beim Lesen habe ich Bilder vor Augen und Stimmungen werden kraftvoll transportiert.

Die Schneebüffel zogen im Winter zur Küste, um das harte Meeresgras zu fressen, und Schwarzklaues Volk folgte ihnen, um die zu fressen, die aus Schwäche von der Herde zurückgelassen wurden oder aus Dummheit auf ihren Schutz verzichteten. Und wenn Schwarzklaue und sein Volk weiterzogen, kamen die Ratten und die Koyoten, die fraßen, was übrig geblieben war, während über ihnen die Raubvögel kreisten.

Claudia Kern: Verrat (Der verwaiste Thron 2), 2009

Durch Gerit erfährt man immer mehr über die Nachtschatten. Sie sind zwar Gestaltwandler, aber abgesehen davon finde ich nicht, dass sie sich so sehr von den Menschen unterscheiden, von denen sie gehasst und gefürchtet werden.

Gerit wollte wissen, ob damit alles vergessen sei, schluckte die Frage jedoch herunter. Es galt als ein Zeichen von Stärke, sich für seine Fehler zu entschuldigen. Einen anderen durch die Bitte um Vergebung unter Druck zu setzen, war jedoch unhöflich. Das hatte er von den Nachtschatten gelernt, und er bemühte sich, danach zu handeln.

Claudia Kern: Verrat (Der verwaiste Thron 2), 2009

Der Titel ist übrigens passend gewählt. Verrat lauert an jeder Ecke und kostet mehr als eine Person das Leben. Die Ziele einiger Figuren bleiben weiterhin undurchsichtig. Ich bin gespannt, wer am Ende überlebt und seine Ziele erreicht.

Leider sind auch in diesem Band wieder etliche Rechtschreib-, Zeichensetzungs- und Grammatikfehler zu finden.

Und hier die Kurzzusammenfassung

  • Spannend
  • toller Erzählstil
  • Interessante Charaktere, mit ganz eigenen Zielen
  • Fehler bei Rechtschreibung und Zeichensetzung

Fazit

Auch dieser Band hat mich überzeugt. Ana war eine Fürstentochter, die sich um nichts sorgen musste und das Land außerhalb der Festungsmauern kaum kannte. Sie entwickelt sich weiter und muss immer wieder über sich selbst hinauswachsen, vor allem, wenn sie von Menschenhändlerinnen gefangengenommen wird. Ihr Ziel Somerstorm zurückzuerobern verliert sie dabei nie aus den Augen. Gerit hingegen schließt sich den Nachtschatten an. Und eine Frage wird noch nicht beantwortet: Werden die beiden Geschwister gegeneinander in die Schlacht ziehen? Die Geschichte geht also spannend weiter und den Erzählstil der Autorin finde ich super.

4 von 5 Sternen

*Werbehinweis*
Nach dem Telemediengesetz bin ich verpflichte Links auf Verlage/Shops als Werbung zu kennzeichnen – Affiliate-Links nutze ich nicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich das Buch selbst gekauft oder als Rezensionsexemplar erhalten habe. Meine Meinung zum Buch ist unabhängig. Die Links sind ein Service, den ich für euch – meine Leser – einbaue.

Die Printausgabe ist bei Blanvalet erschienen, aber mittlerweile vergriffen. Ich habe dieses Buch gebraucht gekauft. Wenn ihr danach sucht, werdet ihr sicher fündig. Das eBook ist bei beBEYOND erhältlich.

Euch hat diese Buchbesprechung gefallen? Dann lasst es mich wissen und schenkt mir ein „like“. Vielen Dank! 🙂

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.